Die Montessori-Pädagogik

Die Montessori-Pädagogik orientiert sich direkt am Kind und an dessen Bedürfnissen. Im Mittelpunkt steht immer das selbsttätige Kind.
 
Maria Montessori geht davon aus, dass sich das Kind in der aktiven Auseinandersetzung mit der Umwelt entwickelt. Durch sein Handeln mit dem didaktischen Material lernt das Kind auf spielerische Weise, es „begreift“ Zusammenhänge ohne Druck und Wettbewerbsangst.
 
Durch viele Erfolgserlebnisse wird sein Selbstbewusstsein gestärkt. In der sensiblen Phase bis zum 6.Lebensjahr wird der Grundstein für die Lernbereitschaft, für die Entwicklung der Intelligenz, für die individuelle Entwic klung und für das Sozialverhalten gelegt. Besondere Lernmaterialien sind für eine positive geistige, körperliche, seelische, intellektuelle und soziale Entwicklung des Kindes von großer Bedeutung.
 

Die Montessori-Freiarbeit

Die Montessori-Freiarbeit zeichnet sich aus durch die vorbereitete, motivierende Lernumgebung und die freie Wahl des Materials. Jedes Kind kann seine Tätigkeit frei wählen, ist dabei aber immer aktiv. Jedes Material ist nur einmal vorhanden, so dass die Kinder sich verständigen müssen, wer sich wann welches Material nehmen kann, und lernen, abwarten zu können.
 
Für die erfolgreiche Arbeit gelten folgende Regeln:
  • Es wird leise gearbeitet, so dass immer eine ruhige Atmosphäre herrscht.
  • Eine angefangene Arbeit wird immer beendet, bevor eine Neue begonnen wird.
  • Niemand darf bei seiner Arbeit gestört werden.
  • Das Material wird immer von dem Kind, das es geholt hat, an den richtigen Platz
  • Freiarbeit ist nie zu leicht und nie zu schwer, aber immer anstrengend.
  • Falls das Kind Hilfe benötigt, fragt es zuerst andere Kinder. Erst danach soll die Hilfe des Lehrers in Anspruch genommen

Das didaktische Montessori-Material ist in offenen Regalen untergebracht und nach Lernbereichen geordnet:

  • Übungen des täglichen Lebens (z.B.Schraubübungen, Verschlussübungen, Schüttübungen, Greifübungen,...)
  • Sinnesmaterial (z.B. Geräuschdosen, Duftdosen, Fühlmaterial, Fühlmemory,...)
  • Mathematikmaterial (z.B. Sandpapierzahlen, Ziffern u. Plättchen, Perlenmaterial)
  • Sprachmaterial (z.B. Sandpapierbuchstaben, Anlautspiele, Stempel, Schreibübungen,...)
  • Material zur kosmischen Erziehung (z.B. Globus, geogr. Puzzle)
Alle Materialien sind so konzipiert, dass das Kind selbst tätig werden muss und sich die Erkenntnisse selbst erarbeitet. Das Montessori-Material orientiert sich an den Bedürfnissen und Interessen des Kindes und ermöglicht ihm ein selbsttätiges Lernen durch die (meist) eingebaute Fehlerkontrolle. Die Kinder gewöhnen sich schon früh daran, selbst zu kontrollieren, ob sie etwas richtig oder falsch gemacht haben und korrigieren ihre Fehler selbst. Alle Materialien sind so gestaltet, dass nur ein Lernschritt (eine Eigenschaft oder eine Schwierigkeit) vermittelt wird, so dass sich das Kind ganz darauf konzentrieren kann und nicht durch andere Aspekte abgelenkt wird.
 

Der Montessori-Raum

Für die Montessori-Freiarbeit gibt es einen besonderen „Montessori-Raum“, der sich im Schulhauptgebäude befindet.

Neben dem didaktischen Montessori-Material, das in offenen Regalen untergebracht ist, gibt es eine Lese-und eine Schreibecke. Die Kinder arbeiten im Montessori-Raum an Tischen oder auf dem Teppich. Sie wählen die Haltung, die ihnen angenehm ist.